Bruten 2008 / 2007

Brutsaison 2008:

 

 

Das Brutjahr 2008 war  sehr spannend.

 

 

 

Notlandung: Jungfalke Foto: A.Navall
Notlandung: Jungfalke Foto: A.Navall

 

 



· 26. Febr. 2008 lag das erste Ei im Nistkasten
· 4. März 2008: vier Eier lagen im Nest – Brutbeginn
· 5./6. April 2008: vier Jungvögel schlüpften

  (zwei Männchen, zwei Weibchen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


D. Francke öffnet den Käfig. Foto: NABU/C.Reimers
D. Francke öffnet den Käfig. Foto: NABU/C.Reimers

Samstag, 17. Mai 2008, 7.15 Uhr: Der erste Jungvogel wagte den Abflug - und landete auf dem Boden. Dort blieb er verdutzt und ängstlich sitzen. Ein Passant alarmierte den NABU-Mitarbeiter Gerhard Binder, der sich sofort auf den Weg machte. Doch die Polizei war noch schneller, hatte den Ausflügler bereits eingefangen und war bereits auf dem Weg zum Tierarzt.

 

Da der Vogel unverletzt war, gab der Tierarzt ihn im Tierheim ab. NABU-Mitarbeiter Ralf Hilzinger und Dietrich Francke holten ihn dort ab, stiegen mit ihm auf den Turm und setzten ihn wieder in den Nistkasten.

 

 

R. Hilzinger setzt den Falken in den Nistkasten. Foto: NABU/C. Reimers
R. Hilzinger setzt den Falken in den Nistkasten. Foto: NABU/C. Reimers

 

 

Der junge Falke ließ alles lammfromm über sich ergehen, und während seine Eltern aufgeregt rufend um den Kirchturm kreisten, blieben zwei Geschwister auf dem Flugbrett hocken; der Dritte nahm unbeeindruckt weiter seine Mahlzeit ein. Die Befürchtung, dass gleich der Nächste vor Schreck abspringen und auf dem Boden landen würde, war zum Glück gegenstandslos.

 

Bis zum 21. Mai 2008 waren alle Jungvögel ausgeflogen.

 

 

 

 

 

 

 

 


Brutsaison 2007

 

2007 war ein aufregendes Brutjahr.

 

 

 

 

Erinnern wir uns: Am 3. März 2007 lag das erste Wanderfalken-Ei im Nistkasten; drei weitere Eier kamen hinzu. Am 12. April 2007 saßen vier junge Wanderfalken in der Nestmulde (zwei Weibchen und zwei Männchen).

 

Am 18. Mai 2007 flog das erste Wanderfalken-Weibchen aus. "Gogo", wie die Mitarbeiter der Sektkellerei Kessler sie tauften, sorgte für einige Aufregung: Da sie sich tagelang nicht rührte, alarmierten Passanten die Feuerwehr. Als die Feuerwehrleute anrückten, bewies Gogo, dass sie sehr wohl fliegen konnte, und entflog auf das Kirchendach. Am 22. Mai 2007 landete sie auf dem weitläufigen Dach des Kesslerhauses und traute sich nicht mehr herunter.

Rettungsaktion: Junges Wanderfalkenweibchen wird vom Dach des Kesslerhauses geholt. Foto: Eberhard Kaiser, Fa. Kessler Sekt
Rettungsaktion: Junges Wanderfalkenweibchen wird vom Dach des Kesslerhauses geholt. Foto: Eberhard Kaiser, Fa. Kessler Sekt

Dietrich Francke musste sie mit Hilfe von Georg Blanz (Untere Naturschutzbehörde) wieder befreien. Am 26. Mai 2007 waren alle Jungen ausgeflogen.

 

 

 

 

Putzete bei den Wanderfalken

 

 

 

Ende Oktober 2007 rückten Esslinger NABU-Mitarbeiter zur Putzaktion an: Der Nistkasten wurde gründlich gesäubert und mit frischem Sand und Kies ausgestreut. Walter Schankula, Florian Stifel und Hagen Streitzig leisteten dabei Schwerarbeit – schließlich waren insgesamt mehr als zehn Eimer Sand und Kies in den steilen Turm hinaufzutragen.

 

 

 

Das Putzteam im Oktober 2007: Florian Stifel, Hagen Streitzig, Walter Schankula Foto: G.Binder
Das Putzteam im Oktober 2007: Florian Stifel, Hagen Streitzig, Walter Schankula Foto: G.Binder

 

 

 

 

Taubeneier Foto: G.Binder
Taubeneier Foto: G.Binder

Im Nistkasten fanden sie zwei weiße Tauben-Eier. Sie vermuten, dass eine Stadttaube die Eier nach dem Ausfliegen der vorjährigen Jungfalken in den Nistkasten gelegt, aber nicht ausgebrütet hat.

Vogel des jahres 2017

Waldkauz Vogel des Jahres 2017
Waldkauz Foto:Bosch/NABU

NABU ES Programm 2017

Programm 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 128.9 KB

Falken unterstützen

Esslinger Wanderfalken 2010
Esslinger Wanderfalken 2010

  Sie wollen das Wanderfalken-Projekt finanziell unterstützen?
Bankverbindung:

Kreissparkasse Esslingen

IBAN:
DE44 6115 0020 0000 9382 06

BIC: ESSLDE66XXX
Stichwort – "Wanderfalken"

Machen Sie uns stark