Ergebnisse der Gartenvogelzählung 2011

 

Auffälliger Rückgang bei den Amseln 

 

Haben auch Sie mitgezählt bei der Stunde der Gartenvögel 2011? Dann ahnen Sie vielleicht schon, welche Vögel mit Abstand am häufigsten in den Esslinger Gärten vorkommen: Es sind der Haussperling, die Amsel und die Kohlmeise. Egal ob man ganz Deutschland betrachtet, ganz Baden-Württemberg oder nur Esslingen: dieses Trio führt schon seit Jahren die Liste unserer Gartenvögel an.

 

Auf den zweiten Platz verdrängt: die Amsel. Foto: M. Delpho
Auf den zweiten Platz verdrängt: die Amsel. Foto: M. Delpho

 

 

Aber es gibt Schwankungen. Während die Amsel in Esslingen im Jahr 2010 noch unangefochten auf Platz 1 stand, so wurde sie in diesem Jahr von dem geselligen Haussperling deutlich überflügelt. Dieser führt nun das Feld an und erzielte sein zweitbestes Ergebnis überhaupt seit Beginn der Vogelzählaktion vor sieben Jahren. Damit liegt die Amsel nur noch auf Platz 2 der Esslinger Gartenvögel, gefolgt von der Kohlmeise, deren Vorkommen sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert hat.

 

 

Das große Amselsterben

 

im Sommer 2011 hat Esslingen zum Glück nicht erreicht. Auslöser der Epidemie ist das Usutu-Virus, das von Stechmücken übertragen wird. Bisher gab es im Raum Stuttgart keine positiven Nachweise der Infektion. Das kann sich aber schnell ändern, denn das Usutu-Virus breitet sich weiter aus. Um das Ausmaß solcher Epidemien zu erfassen, ist der NABU auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Die "Stunde der Gartenvögel" regt hoffentlich viele Menschen dazu an, auch außerhalb der Aktion ein wachsames Auge auf unsere Vogelwelt zu haben.

 

Totfunde wurden aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen gemeldet. In Baden-Württemberg ist bisher nur die  Rhein-Neckar-Region um Heidelberg, Mannheim, Hockenheim betroffen. Zwei Nachweise gab es noch in Freiburg / Br. und Ihringen (Kaiserstuhl).

 

Ausführliche Informationen über das Amselsterben (einschließlich eines Meldeformulars) finden Sie auf den Seiten des NABU-Landesverbands:


Neu auf dem ersten Platz im Kreis Esslingen: der Haussperling. Foto: fotonatur
Neu auf dem ersten Platz im Kreis Esslingen: der Haussperling. Foto: fotonatur
Dritter Platz wie im Vorjahr: die Kohlmeise. Foto: A. Riek
Dritter Platz wie im Vorjahr: die Kohlmeise. Foto: A. Riek
Der Gartenrotschwanz, Vogel des Jahres 2011, fühlt sich in Esslingen wohl. Foto: Kasulke
Der Gartenrotschwanz, Vogel des Jahres 2011, fühlt sich in Esslingen wohl. Foto: Kasulke

 

 

Ein besonderes Augenmerk galt 2011 natürlich dem zum „Vogel des Jahres“ gewählten Gartenrotschwanz. Dieser charakteristische Zugvogel fiel zwar im Vorjahr durch sehr gute Zahlen auf, ist nun aber bundesweit rückläufig. Nicht so im Kreis Esslingen: hier scheint sich der Gartenrotschwanz wohl zu fühlen, denn er wurde um 24% häufiger gezählt als im Vorjahr und findet sich damit immerhin auf Platz 22 der Esslinger Gartenvögel. Bundesweit liegt er nur auf Platz 31.

 

 

Auch Türkentaube, Mönchsgrasmücke, Stieglitz und ganz besonders Saatkrähe und Grünspecht wurden im Kreis Esslingen diesmal in deutlich größerer Zahl beobachtet, während Buchfink, Mauersegler, Ringeltaube und Rotkehlchen viel seltener zu hören oder zu sehen waren. Beim Buchfink ist diese Tendenz leider bundesweit zu beobachten, und zwar bereits seit 2005. Die Ursachen sind aber bisher unklar.

Übrigens: auch für ein anderes Esslinger Ergebnis ist zu hoffen, dass es sich nur um eine Ausnahmeerscheinung und nicht etwa eine Trendwende handelt: nämlich die Anzahl der Teilnehmer an der „Stunde der Gartenvögel 2011“.

Nur 194 Vogelfreunde haben im Kreis Esslingen mitgezählt – das sind 55% der Teilnehmer von 2010! Verwunderlich erscheint diese Zahl vor dem Hintergrund, dass bundesweit die Anzahl der Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr sogar gestiegen ist: knapp 43.000 Vogelfreunde haben mitgezählt, dies sind beinahe 10% mehr als in 2010.

Alle 2011er Detailzahlen zum Kreis Esslingen, zum gesamten Bundesgebietes und zu allen anderen teilnehmenden Regionen finden Sie unter

Vogel des jahres 2017

Waldkauz Vogel des Jahres 2017
Waldkauz Foto:Bosch/NABU

NABU ES Programm 2017

Programm 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 128.9 KB

Falken unterstützen

Esslinger Wanderfalken 2010
Esslinger Wanderfalken 2010

  Sie wollen das Wanderfalken-Projekt finanziell unterstützen?
Bankverbindung:

Kreissparkasse Esslingen

IBAN:
DE44 6115 0020 0000 9382 06

BIC: ESSLDE66XXX
Stichwort – "Wanderfalken"

Machen Sie uns stark