Stunde der Gartenvögel 2020

 

Rekordbeteiligung

Mehr als doppelt so viele Naturliebhaber als im Jahr zuvor – nämlich über 116.00  haben dieses Jahr bei der 16. Stunde der Gartenvögel mitgemacht! Im Kreis Esslingen haben sich mit 1.098 Meldungen sogar dreimal so viele Vogelliebhaber beteiligt. In 747 Gärten, Parks und Friedhöfen wurden bei uns insgesamt 17.205 Vögel gezählt. Im bundesweiten Durchschnitt wurden innerhalb einer Stunde gut 30 Vogelindividuen von elf verschiedenen Arten entdeckt.

 

Die Blaumeise im Visier

Das stark in den Medien vertretene beunruhigende Blaumeisen-Sterben hat vielleicht viele zuhause Gebliebene vermehrt dazu bewegt, zum Fernglas zu greifen. Auch der NABU und sein bayrischer Partner LBV haben besorgt die Daten der Blaumeise im Fokus gehabt.

 

 

 

 

 (Foto: F. Derer)

Und leider wurden bundesweit traurige 25 Prozent weniger Blaumeisen gemeldet als im Vorjahr. Im Raum Esslingen waren es sogar -39%. Vergleiche mit den bundesweiten Meldungen verstorbener Blaumeisen zeigen, dass die rückläufigen Zählungen bei der Stunde der Gartenvögel mit der Vogel-Epidemie zusammenhängen. Dass noch andere Faktoren eine Rolle gespielt haben, ist aber nicht auszuschließen.

Leider konnte auch bei Rotkehlchen und Goldammer ein Zusammenhang festgestellt werden. Beide Arten tauchen in den an den NABU übermittelten Epidemie-Meldungen vermehrt auf und beide wurden deutlich weniger bei der Stunde der Gartenvögel gesichtet. Ein Labornachweis des Bakteriums bei diesen Arten steht aber noch aus.

 

Auch das Rotkehlchen (Foto: F. Hecker) und die Goldammer (Foto: NABU/F. Derer) könnten vom Blaumeisen-Sterben betroffen sein .

 

 

Bekannte Sieger

Die zahlreichste Vogelart in Deutschlands Gärten - und damit Platz 1 - ist auch in diesem Jahr der Haussperling mit 534.121 Individuen. Gefolgt von der Amsel, die den frechen Sperling immerhin schon dreimal seit der ersten Stunde der Gartenvögel überholt hatte. Mit 307.506 gesichteten Vögeln liegt die Amsel zwar nur auf Platz 2, ist dafür aber der am häufigsten anzutreffende Gartenvogel (in 92,3% aller Gärten). Platz 3 nimmt wieder die Kohlmeise ein, trotz eines Rückgangs um -15% im Vergleich zum Vorjahr. 

 

Fotos: Haussperling: NABU/Fotonatur, Amsel: M. Lane/Fotolia, juv. Kohlmeise: NABU Bremen

 

In Esslingen bietet sich in den ersten drei Rängen das gleiche Bild. Spitzenflieger ist mit 3.138 Individuen der Haussperling (Platz 1). Platz 2 hat sich die Amsel mit insgesamt 1.873 Vögeln von der Kohlmeise zurückerobert. Auch in Esslingen ist sie mit 93,98% der am häufigsten anzutreffende Gartenvogel, der gesellige Spatz kommt dagegen nur in 66,53% der Esslinger Anlagen vor. Platz 3 geht wieder an die Kohlmeise mit 1.748 Sichtungen (-11%).

 

Trotz Epidemie erstaunlich guter Platz

In Esslingen konnte die Blaumeise trotz ihres starken Rückgangs um -39% Platz 4 zum Vorjahr halten. Gezählt wurden 934 Vertreter der kleinen Meise, genauso viele wie bei der Elster (Platz 5). Platz 6 geht wieder an den Feldsperling, der sich im vergangenen Jahr schon in Esslingen hochgearbeitet hatte.

Deutschlandweit kommt die durch die Epidemie geschwächte Blaumeise dennoch wieder auf den 6. Platz.

 

Überraschender Rückgang

Auf den Rängen 4 bis 7 gibt es bezogen auf das gesamte Bundesgebiet keine Veränderungen. Platz 4 geht mit 213.149 Individuen an den Star. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies allerdings ein Rückgang um -19%. Warum der auffallende Vogel so stark abgenommen hat, ist noch unklar. Auch in Esslingen reduzierte sich die Anzahl der Vögel/Garten um -35% (7. Platz).

 Foto: NABU/G. Dorff

 

Rang 5 nimmt in Deutschland der Feldsperling ein. Nur noch knapp 2 Tiere wurden pro Garten gezählt (-17%). Recht stabil blieb dagegen der Bestand der Elster, deutschlandweit (Platz 7) wie auch in Esslingen (Platz 5).

Die Ringeltaube mit 130.166 deutschlandweit gezählten Vögeln kommt auf Platz 8 und weist nur einen leichten Zugewinn auf. In Esslingen hat die Ringeltaube dagegen um +18% zugenommen und ist in 32,13% der Gärten anzutreffen (Platz 9). Platz 8 geht in Esslingen dagegen an die Rabenkrähe mit einem kaum veränderten Bestand.

 

Sorgenvolle Flugkünstler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Foto: NABU/ K. Krakow)

 

Ein besonderes Augenmerk liegt schon seit längerem auf Mauersegler und Mehlschwalbe, deren beide Bestände als Fluginsekten verzehrende Vögel einen konstanten Rückgang zu verzeichnen haben. Auch wenn bundesweit der Negativ-Trend dieses Jahr eine Pause eingelegt hat, konnte der bisherige Einbruch doch nicht ausgeglichen werden.

Im ganzen Bundesgebiet hat der Mauersegler um +46% zugelegt und landet auf Platz 9. Die Mehlschwalbe hat sich mit 99.276 gezählten Individuen nur um +8% gesteigert, findet sich trotzdem hinter dem Mauersegler auf Platz 10.

In Esslingen hatten die Beiden letztes Jahr erfreuliche Zugewinne zu verzeichnen. Doch dieses Jahr wurden leider wieder deutlich weniger Tiere gesichtet und der Bestand ähnelt dem von 2018. Nur 582 Mehlschwalben meldeten Esslinger Vogelbeobachter und mit diesem Rückgang von -35% liegt sie auf Platz 10. Dahinter ist der Mauersegler platziert (Rang 11), sein Bestand reduzierte sich bei uns um deutliche -41%.

  

Vögel auf dem Rückzug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Foto: NABU)

 

Zahlreiche Arten wurden dieses Jahr leider deutlich weniger beobachtet. Als Verlierer müssen so auch weiterhin Grünfink, Buchfink und der possierliche Zaunkönig bezeichnet werden. Der Bestand des Grünfinks konnte sich seit dem Trichomonaden-Befall noch nicht erholen. Bundesweit ist sein Rückgang bei -21%, in Esslingen bei -26%.

Der Buchfink zeigt ähnliche Daten, in Esslingen liegt sein Wert sogar um -43% unter dem vom Vorjahr.

Bundesweit betrachtet nimmt der Bestand des Zaunkönigs seit 2016 kontinuierlich ab, in diesem Jahr wieder um -10% (Platz 30). In Esslingen konnte der Zaunkönig den Negativ-Trend allerdings kurzfristig unterbrechen und steigerte sich um +116%.

 

 

 

 Der Eichelhäher zählt zu den Gewinnern der diesjährigen Vogelzählung (Foto: NABU/R. König).

 

 

Die gesamte Auswertung der „Stunde der Gartenvögel 2020“ mit ausführlicher Statistik finden Sie auf der Homepage des NABU Dachverbandes unter:

www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/ergebnisse/15767.html

 

Auf dieser Homepage finden Sie auch 10 Ausmalbilder mit bunten Vorlagen:

www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/vogelportraets/28045.html

 

Vogel des jahres 2020

Turteltaube NABU/R. Thierfelder
Turteltaube NABU/R. Thierfelder

Programm 2020

Download des Programm 2020 als PDF Datei.
Klick zum Download

Falken unterstützen

Esslinger Wanderfalken 2010
Esslinger Wanderfalken 2010

  Sie wollen das Wanderfalken-Projekt finanziell unterstützen?
Bankverbindung:

Kreissparkasse Esslingen

IBAN:
DE44 6115 0020 0000 9382 06

BIC: ESSLDE66XXX
Stichwort – "Wanderfalken"

Machen Sie uns stark